Heizungstausch

Im Normalfall läuft ein Heizungstausch immer nach dem gleichen Schema ab: Zunächst sprechen Sie Ihren Installateur an und informieren ihn über Ihre individuellen Anforderungen und Wünsche. Danach findet ein Vor-Ort-Termin statt, an dem Sie die baulichen Begebenheiten und den groben Ablauf mit Ihrem Handwerker durchgehen. Er legt Ihnen daraufhin ein Angebot. Nehmen Sie es an, erfolgt die Terminierung des Tauschs. Schließlich demontiert Ihr SHK die alte und installiert die neue Heizung. Durchschnittlich vergehen 4 Tage, bis Sie das erste Mal die Wärme aus Holz spüren.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Umsteigen?

Aus ökonomischer Sicht hängt das in erster Linie davon ab, wie effizient Ihr bestehendes Heizsystem ist. Im direkten Brennstoffkostenvergleich können Sie mit Pellets bis zu 45 % der jährlichen Brennstoffkosten gegenüber Öl sparen.
Grundsätzlich ist der Einbau in den wärmeren Monaten, in denen keine Heizung gebraucht wird, sinnvoller.
Aus ökologischer Sicht ist ein Umstieg auf erneuerbare Energieträger natürlich immer sinnvoll.

 

Was passiert mit meinem alten Ölkessel?

Hier ist Ihr Installateur ein kompetenter Ansprechpartner, sprechen Sie ihn gleich beim ersten Gespräch darauf an. In den meisten Fällen übernimmt der Installateur die Entsorgung.

 

Ich heize derzeit mit Öl – habe ich überhaupt genug Platz für eine moderne Pelletheizung?

Ja, das haben Sie! Eine Pelletheizung inklusive Brennstofflager benötigt auch nicht mehr Platz zur Aufstellung als eine Ölheizung. Platz für Pellets findet sich mit modernen Lagersystemen eigentlich immer – ob im Keller, im Erdtank oder einem wettergeschützten Carport. Grundsätzlich wird ein Pelletheizkessel im Heizraum aufgestellt, wobei der Öltank-Lagerraum meist 1:1 als Pelletlager übernommen werden kann.

 

Muss ich mein Abgassystem anpassen? Wie aufwändig ist das?

Das ist gar nicht aufwändig und wird in den meisten Fällen gleich vom Installateur erledigt. Es muss ein Edelstahl- oder Keramikrohr ohne großen Aufwand einfach von oben in den Kaminschacht platziert werden, das den Kamin vor Durchfeuchtung schützt.

 

Wie kommen eigentlich die Pellets in den Lagerraum? Was muss ich hierbei beachten?

Pellets werden mit einem Silo-Tankwagen zugestellt. Dieser bläst den Brennstoff durch eine bis zu 30 Meter lange Leitung (Schlauch) in den Lagerraum. Es kann zwar auch über weitere Entfernungen eingeblasen werden, das erhöht allerdings die Zustellkosten. Je geringer die Entfernung der Zufahrt ist, desto besser. Die LKW-Zufahrt sollte eine Breite von 3 m und eine Höhe von 4 m aufweisen. Die Einblas- und Absaugstutzen des Lagerraums befinden sich idealerweise gut zugänglich an der Außenwand.

 

Ist es mit dem Kesseltausch getan oder muss sonst auch etwas erneuert werden?

Das ist von Objekt zu Objekt unterschiedlich. Aber egal, ob Sie eine Pelletheizung oder ein anderes neues Heizgerät kaufen, sollte jedenfalls ein hydraulischer Abgleich durchgeführt werden. Dabei können alte Pumpen und andere Stromfresser ausgetauscht und effiziente Wasserspeicher eingesetzt werden.